Architektur Forum Ostschweiz

Weibliche Werte

Nina Keel, Kunsthistorikerin und Kuratorin, St. Gallen / Inge Beckel, Frauenforscherin und Architekturpublizistin, Fürstenaubruck / Kathrin Simmen, Architektin, Zürich / Moderation Susanne Brauer, Ethikerin, Zürich

Mo 6. September 2021, 19.30 Uhr im Forum und im Livestream

Die St. Galler Architektur war jahrhundertelang und bis vor Kurzem in Männerhand. Zwar sind seit den 2000er  Jahren einige Bauten von Architektinnen errichtet worden, doch handelt es sich um Einzelfälle. Und noch immer  gibt es in St. Gallen – anders als etwa in Zürich – sehr wenige Architekturbüros, die von Frauen geführt werden. Der Vortrag beleuchtet den Zeitraum von den 1930er Jahren bis heute und stellt einige Ostschweizer Architektinnen und  ihre Bauten vor, darunter Dorothea David, Vreny Gross und Eva Lanter. Selbstredend werden die Projekte der Architektinnen unabhängig von ihrem biologischen Geschlecht beurteilt. Doch gilt es zu beleuchten, welche Rolle das Frausein bis heute spielt: Welche gesellschaftlichen und persönlichen Faktoren (Vorbilder, Mentor*innen,  Quoten, Möglichkeit der externen Kinderbetreuung etc.) müssen gegeben sein, damit sie ein eigenes Büro eröffnen, Einsitz in Fachgremien erhalten oder eine leitende Position in städtischen Ämtern erlangen?

Einführungsreferat von Nina Keel, anschliessend Podiumsdiskussion mit den weiteren Gästen, moderiert durch Susanne Brauer.

Eintritt 10.- / Mitglieder AFO frei

Anmeldung für die Teilnahme vor Ort erforderlich
bis Fr 3. September 2021 an info@nulla-f-o.ch
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt

Der Anlass wird aufgezeichnet und kann auf unserer Website über einen Livestream verfolgt werden. Eine eventuelle Abbildung des Publikums in der Aufzeichnung wird durch die Anmeldung akzeptiert.

ESPACE NINA KEEL

Einladungskarte September

Bildnachweis: Architektin Eva Lanter in ihrer Installation ‚Isolation Brute‘, Mai 2021