Architektur Forum Ostschweiz

← Zurück

Schönheit und Konstruktion

Jürg Conzett, Bauingenieur, Chur / Angela Deuber, Architektin, Chur / Clementine Hegner-van Rooden, Fachjournalistin für Ingenieurbaukunst, Oberägeri / Moderation Barbara Bleisch, Philosophin, Zürich

Mo 2. März 2020, 19.30 Uhr im Forum

«Es gibt eine gewisse Schule sich wissenschaftlich gebärdender Konstrukteure, für die alles Rationale schön ist. Die hässliche Wirkung von Zugstangen in Dachkonstruktionen reicht aus, diese Annahme zu widerlegen – glücklicherweise – denn wenn sie begründet wäre, müsste man sich von Inspiration und Gefühl auf dem Gebiet der Architektur verabschieden und es bliebe nichts als die kalte wissenschaftliche Formel. In Wirklichkeit führt das Rationale nicht zwangsläufig zum Schönen, auch wenn das bisweilen der Fall sein kann; hingegen ist das Schöne immer auch rational, ähnlich wie Platon sagte: das Schöne ist der Glanz des Wahren. (…) Das Rationale, das nicht schön ist, kann nicht das umfassend Rationale sein – nur das Schöne ist das umfassend Rationale. (…) Die rationalistische Schule ist unfähig, Kunst hervorzubringen, solange sie streng an ihrem Credo festhält – denn unser Verstand ist dafür zu beschränkt – er kann das Schöne allein nicht erlangen, er braucht dazu die machtvolle Hilfe einer höheren Intuition, einen besonderen Sinn, eine unbewusste Wissenschaft, die in uns enthalten ist wie das entfernte Echo jener grossen göttlichen Wissenschaft.»

Arthur Vierendeel. La construction architecturale en fonte, fer et acier. Louvain, 1901, S. 790, S. 799, S. 866 (übersetzt von JC).

«Les mathematiciens attachent une grande importance à l’élegance de leurs méthodes et de leurs résultats; ce n’est pas là du pur dilettantisme. Qu’est-ce qui nous donne en effet dans une solution, dans une déemonstration, le sentiment de l’élégance? C’est l’harmonie des diverses parties, leur symétrie, leur heureux balancement; c’est en un mot tout ce qui y met de l’ordre, tout ce qui leur donne de l’unité, ce qui nous permet par conséquent d’y voir clair et d’en comprendre l’ensemble en même temps que les détails. Mais, précisément, c’est là aussi ce qui lui donne un grand rendement; en effet, plus nou verrons cet ensemble clairement et d’un seul coup d’oeil, mieux nous apercevrons ses analogies avec d’autres objets voisins, plus par conséquent nous aurons de chances de deviner les généralisations possibles.»

Henri Poincaré: Science et Méthode, Erstausgabe 1909, Neudruck éditions Kimé 1999, Seiten 29 ff.

Eintritt 10.– / Mitglieder AFO gratis

Conzett Bronzini Partner AG

Angela Deuber Architect

Clementine Hegner-van Rooden

Bildnachweis: William Hogarth: The analysis of beauty: written with a view to fix the fluctuating ideas of taste, printed by J. Reeves, London, 1753, plate 1 / Vierendeel’s draft and sketches for his chapter on perturbing effects of light, dated 11th of October 1890 (Tabularium Catholic University of Leuven, Vierendeel P141/2)