Architektur Forum Ostschweiz

← Zurück

Museumsnacht – Ausstellung Bundesbauten

mit Felix Stickel und Konzert von Tim & Puna Mimi

Sa 10. September 2016, 18–01 Uhr im Forum, mit Barbetrieb

bundesverwaltungsgericht stauffer hasler

Barbetrieb ab 18 Uhr

Konzerte 20 und 22 Uhr

Ticket 20.– für Eintritt in alle beteiligten Museen und Shuttlebusse
www.museumsnachtsg.ch

 

Ausstellung Bundesbauten – Die Architektur der offiziellen Schweiz

Die Immobilien im Eigentum des Bundes – ob Bürogebäude, Zollanlagen oder die Botschaften im Ausland – bilden die Architektur der offiziellen Schweiz. Die Wanderausstellung «Bundesbauten » gewährt auf ihrer Tour durch das ganze Land Einblicke in die vielfältige Bautätigkeit des Bundes von 1848 bis heute.
Wenn von Bauten des Bundes die Rede ist, denkt man ans Bundeshaus und an moderne Verwaltungszentren. Zum Portfolio des Bundes gehören aber nicht nur Büro-, Parlaments-, Regierungs- und Gerichtsgebäude, sondern auch verschiedene Sportanlagen, Kunst- und Kulturbauten, Bildungs- und Forschungsanlagen, Zollgebäude und natürlich sämtliche Botschaften der Schweiz im Ausland. Als gebaute Zeitzeugen sind sie alle Spiegel der politischen, wirtschaftlichen und historischen Prozesse in der Schweiz.
Das Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) verwaltet und unterhält diesen Baubestand, passt ihn veränderten Bedürfnissen an und erweitert ihn wenn nötig. Die Werkschau erzählt die Geschichten der Bauwerke und lädt anhand ausgewählter Bauten ein, auf Spurensuche nach dem baulichen Erbe des Bundes zu gehen. Die Ausstellung wird in acht Schweizer Städten gastieren. Erste Station war Lausanne, den Abschluss bildet Bern.
Ausstellung und Rahmenprogramm

Insert Felix Stickel

Wie komme ich zum Bild? Was ver bindet es mit der Welt? Felix Stickel erforscht Bildzugänge angefangen von der eigenen Imagination bis hin zu dreidimensionalen Modellen. Der Künstler präsentiert Einblicke in seine Recherchearbeit und Ausblicke auf seine kommende Ausstellung im Architektur Forum.
felix-stickel.ch

Konzert

Tim & Puma Mimi bringen Gurken zum Klingen, elektrifizierten den eigenen Körper und singen auf Japanisch. Spielerisch verbinden sie Europa und Asien, Elektro und Folklore, Pop, Punk und Publikum.
timpuma.ch