Architektur Forum Ostschweiz

Jahresthema 2022

Impulse

Bei einer Rückblende in unterschiedliche Epochen begegnet uns eine Vielfalt architektonischer Werke, die sich auch bei vermeintlich inhaltlich identischer Absicht in ihrer Ausgestaltung mannigfaltig unterscheiden. Der immense Einfluss von Ort und Zeit und der damit einhergehende Unterschied zwischen Zeitgeist, Kultur, Klima und technischer Entwicklung scheint uns als Erklärung plausibel für diese breite Palette an gebauter Kultur und somit an erzeugten Bildern. Doch auch beim Fokus auf die Gegenwart und unseren Kulturkreis sind unterschiedliche Prägungen der Bauten wie auch der Erbauer auszumachen, auch wenn in jüngster Zeit immer öfter ein Verlust dieser Vielfalt bedauert werden muss.
Heute beeinflussen viele äussere Impulse als treibende Kraft unsere Entwürfe. Mit Flächen- und Energieeffizienz, Baurecht und Erstellungskosten seien nur einige Beispiele genannt, die das Korsett eng schnüren. Beeindruckend sind die Arbeiten der Architektinnen und Architekten, Ingenieurinnen und Ingenieure, denen es gelingt, den kaum vorhandenen Spielraum zu finden und zu nutzen – mag die Motivation dazu altruistisch oder ganz persönlich, mitunter auch eigennützig sein.
Gerne möchten wir uns in diesem Jahr mit den Motiven und Impulsen der verschiedenen Akteurinnen und Akteure auseinandersetzen und herausfinden, wie Temperament, Leidenschaft oder Sehnsucht den Entwurfsprozess bestimmen können. Oder ist es eher eine Frage von Stil, Haltung und Inspiration? Vermutlich sind ausserhalb der Architektur sogar die aufschlussreicheren Antworten zu finden.
Als Impulse sind sowohl die Prägung der Entwerfenden wie auch jene der Betrachtenden ausschlaggebend. Löst die Begegnung mit Gebäuden Vertrautheit aus, oder schafft sie ein spannungsvolles Erlebnis mit einer fremdartigen Andersartigkeit? Fühlen wir uns aufgehoben oder herausgefordert?
Spüren Sie mit uns den Impulsen nach, die es ermöglichen, auch in der heutigen Zeit Überraschendes und abseits von Gleichförmigkeit, zu schaffen.

Rund um das Thema «Impulse» durften wir ein spannendes und abwechslungsreiches Programm zusammenstellen und wir würden uns glücklich schätzen, Sie bei verschiedene Anlässen zu begrüssen. Wir freuen uns auf die moderierten Fachreferate und die anschliessenden Diskussionen mit den eingeladenen Gästen und dem Publikum. Die Moderation übernehmen in diesem Jahr Susanne Brauer und Jean-Daniel Strub.

Moderationen
Susanne Brauer, Philosophin, Zürich
Susanne Brauer hat in Wuppertal und Münster Philosophie, Germanistik, Erziehungs- und Sozialwissenschaften studiert und an der University of Chicago in Philosophie promoviert. Die Programmierung, Konzeption und Moderation von öffentlichen Veranstaltungen mit Formaten von klassisch über partizipativ bis experiementell bildeten den Schwerpunkt an ihren Arbeitstellen der letzten Jahre. Als Programmleiterin hat sie den Veranstaltungsort «Alten Anatomie – Forum für Medizin & Gesellschaft» aufgebaut, der von Universitätsspital Zürich, Universität Zürich und ETH getragen wurde. Zuvor entwickelte sie für die Paulus Akademie einen neuen Fachbereich für Bioethik, Medizin und Life Sciences, den sie von 2011–2019 leitete. Ausserdem geht sie Lehraufträgen in Bereichen der angewandten Ethik an verschiedenen Fachhochschulen und Universitäten nach. Susanne Brauer ist Mitbegründerin von Brauer & Strub | Medizin Ethik Politik.

Jean-Daniel Strub, Ethiker, Zürich
Jean-Daniel Strub ist selbständiger Ethiker in Zürich. Er ist Mitgründer und Co-Geschäftsführer von ethix – Lab für Innovationsethik und des Büros Brauer & Strub | Medizin Ethik Politik. Ebenso ist er Geschäftsführer der Stiftung Wissenschaftliche Politikstipendien in Bern. Er ist regelmässig als Moderator von Tagungen und  Diskussionsveranstaltungen im Einsatz. Ausserdem moderiert er regelmässig Podien im Rahmen von politischen Anlässen im Grossraum Zürich, wozu wiederholt auch Veranstaltungen zu städtebaulichen und raumplanerischen Fragen gehören.