Architektur Forum Ostschweiz

Archiv der Kategorie: Event

Schönheit und Orte

Vittorio Lampugnani, Architekt, Zürich / Samuel Zuberbühler, Leiter Standortförderung St. Gallen / Rahel Lämmler, Architektin, Zürich / Moderation Jean-Daniel Strub, Ethiker, Zürich

Mo 7. Dezember 2020, 19.30 Uhr im Forum

Bildnachweis: V. Lampugnani

Energieagentur@AFO

33 und mehr Ideen: Wie Architekten gegen die Klimakrise entwerfen können

Mo 16. November 2020, 19.30 Uhr im Forum

Der runde Tisch Energie und Bauen und das Architektur Forum Ostschweiz laden zur jährlichen Informationsveranstaltung ein.

Bis zum Jahr 2050 muss die Baubranche ihre CO2-Abhängigkeit loswerden. Hochparterre hat dazu 33 Ideen veröffentlicht, wie Architekten gegen die Klimakrise entwerfen können.

Der Name Countdown 2030 versinnbildlicht die dringende Handlungsnotwendigkeit. Das Kollektiv sieht diese Herausforderung als Chance für die Architektur, sich neu zu erfinden. Dazu will es inspirieren.

Begrüssung und Moderation
Silvia Gemperle
Leiterin Energie und Bauen, Energieagentur St.Gallen

12 Irrtümer rund um klimagerechtes Bauen
Andres Herzog, Heftleiter und Redaktor Architektur, Hochparterre

Die Neuerfindung der Moderne
Mitglied Geschäftsleitung Salathé Architekten, Basel
Mitglied Architektengruppe countdown2030.ch

Anschliessend Fachgespräche beim Apéro.

Eintritt frei. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung auf www.energieagentur-sg.ch

Einladungskarte

Bildnachweis: bürobureau

 

Städtische Ausstellung im Forum

Fabienne Lussmann

Ausstellung: Fr 13. November bis So 6. Dezember 2020
Öffnungszeiten: Di–So, 14–17 Uhr

Vernissage: Do 12. November 2020 um 18.30 Uhr, Einführung: Kristin Schmid

Schönheit und Pflege

Claudia Moll, Landschaftsarchitektin, Co-Präsidentin BSLA, Zürich / Brigitte Frei-Heitz, Kunsthistorikerin, Denkmalpflege Basel-Landschaft / Vreni Härdi, Kantonale Denkmalpflege Appenzell Ausserrhoden / Moderation Jean-Daniel Strub, Ethiker, Zürich

Mo 2. November 2020, 19.30 Uhr im Forum

Bildnachweis: Stéphanie Gygax / Claudia Moll

Architektur im Film

Precise Poetry – Lina Bo Bardi’s Architecture

Di 20. Oktober 2020, 20 Uhr im Kinok

Einführung durch Sabine von Fischer, Architektin und Autorin, Zürich

Die italienisch-brasilianische Architektin Lina Bo Bardi (1914 – 1992) schuf Poesie durch architektonische  Präzision. Enttäuscht über den Konservativismus in  ihrer Heimat Italien nach dem Ende des faschistischen Regimes, fand sie 1957 in Brasilien eine neue Heimat und etablierte sich dort als die wichtigste Architektin  ihrer Zeit. Bo Bardis Kollegen und Freunde erzählen von den soziopolitischen Bedingungen und den persönlichen Ereignissen, die die Zeitlosigkeit ihres Werks bestimmen.
Belinda Rukschios filmische Reise zu Lina Bo Bardis  Bauten in São Paulo und Salvador da Bahia versucht die Frage zu beantworten, was von einer Person bleibt in dem Werk, das sie hinterlässt.

Zum Trailer

Regie: Belinda Rukschcio DE/A 2013, port., engl. UT, 53’

Eintritt 16.– / Mitglieder AFO 11.–
Reservation: T 071 245 80 72
www.kinok.ch

Weitere Vorführung So 25. Oktober, 11 Uhr

Veranstaltungssponsor:
ZZ Wancor AG

Bildnachweis: Markus Lanz, SESC Pompeia 2011 © Markus Lanz

Schönheit und Kunst

Katja Schenker, Künstlerin, Zürich / Josef Felix Müller, Künstler und Verleger, St. Gallen / Gabrielle Schaad, Kunst- und Architekturhistorikerin, Zürich / Moderation Barbara Bleisch, Philosophin, Zürich

Mo 28. September 2020, 19.30 Uhr im Forum

Ein archäologisches Ereignis mit hoher ästhetischer Wirkung

«Im Lichthof des Neubaus der Fachhochschule Nordwestschweiz in Muttenz realisierte ich mein bisher spektakulärstes Kunstprojekt: einen über 100 Tonnen schweren, 11 Meter hohen Monolithen aus Beton, prall gefüllt mit eingegossenen Naturgegenständen, die ich sorgfältig gesammelt und ausgewählt hatte.

Thematisch befasst sich die Arbeit mit der Herausforderung, innere Stabilität und existenzielle Sicherheit zu wahren oder wiederzugewinnen in einer Welt, die zusehends virtueller – d.h. gegenstands- und substanzloser – wird. Eine Herausforderung, der sich auch all jene stellen müssen, die an der FHNW in Architektur, Life Sciences, Pädagogik oder Sozialer Arbeit lehren und studieren.

Der gigantische Monolith enthält in der Natur vorgefundene Materialien, in denen der bewegte Lauf der Zeit bereits kondensiert und zur Ruhe gekommen ist: Holz, Gestein, Metalle.

Die Fundgegenstände wurden auf gut 4 Quadratmetern etappenweise zu einem Turm aufgeschichtet und in Beton eingegossen. Anschliessend war die Diamantseilsäge auf dem Platz, um das eingegossene Material im Längsschnitt wieder freizulegen. Dabei wurde nicht bloss ein Kunstobjekt vollendet, das buchstäblich von der Zeit erzählt. Es handelt sich um ein archäologisches Ereignis mit hoher ästhetischer Wirkung.»

Katja Schenker

Um die Schutzmassnahmen bezüglich Covid-19 einhalten zu können, bitten wir um eine Voranmeldung bis Fr 25.09.2020 unter info@nulla-f-o.ch. Es gelten die Abstandsregeln, Desinfektionsmittel und Schutzmasken stehen bereit.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt

Katja Schenker

Josef Felix Müller

Gabrielle Schaad

Veranstaltungssponsor:
Helvetia Versicherungen – General­agentur St. Gallen-Appenzell

Einladungkarte Sept/Okt

Bildnachweis: Martin Stollenwerk

Städtische Ausstellung im Forum

Gaffa Kollektiv

Ausstellung: Fr 4. September bis So 27. September 2020
Öffnungszeiten: Di–So, 14–17 Uhr

Vernissage: Do 3. September 2020 um 18.30 Uhr, Einführung: Kristin Schmid

Wir freuen uns sehr, alle Mitglieder und Interessierten nach dieser langen, Corona bedingten Pause, zu unseren Vorträgen zum Jahresthema «Schönheit» und den weiteren Veranstaltungen im Architektur Forum Ostschweiz einladen zu dürfen.

Ab sofort geht es unter Einhaltung der gesetzlichen Richtlinien weiter mit unseren Programm.

Personen, die Krankheitssymptome zeigen, müssen zuhause bleiben. Bei Ansteckungsverdachtsfällen kann es zu einer Quarantäne kommen.
Die Veranstaltungen erfolgen mit Anmeldung. Die erhobenen Daten dienen ausschliesslich der behördlichen Nachverfolgung von Covid-19-Ansteckungen.

 

Gutes Bauen Ostschweiz

Der Durchbruch zum Klostergarten

Aktueller Beitrag von Deborah Fehlmann

Artikel lesen