Architektur Forum Ostschweiz

Monatsarchive: März 2022

Architektur im Film

The Human Shelter

Di 22. März 2022, 20 Uhr im Kinok

Fabienne Hoelzel, Architektin und Stadtplanerin, Zürich, muss sich für die Einführung leider kurzfristig entschuldigen

Wie konstruieren wir heute Häuser an Orten, welche mit den Herausforderungen des Klimawandels, der Globalisierung und Migration konfrontiert sind? Wie kreieren Menschen einen Zufluchtsort, an dem sie sich wohlfühlen? Boris Benjamin Bertrams Film «The human shelter» untersucht die unterschiedlichen Weisen, wie sich Menschen auf der Welt ein Zuhause schaffen. In einem Flüchtlingslager ausserhalb von Mosul, in einer Barackensiedlung an der Lagune von Lagos oder auf sechs Quadratmetern in der Millionenstadt Tokio. Schliesslich besucht der Regisseur auch samische Rentierzüchter am Polarkreis und den futuristischen Marslebensraum der NASA in Hawaii. Eine poetische Expedition auf vier Kontinenten.

Regie: Boris B. Bertram, Dänemark 2018, OV/e, 57’
Weitere Vorführung: Sa 26. März 2022, 12 Uhr

Eintritt 16.– / Mitglieder AFO 11.–
Reservation: T 071 245 80 72 oder auf Kinok

Durchführung des Anlasses gemäss aktuellen Bestimmungen des BAG.

Veranstaltungssponsor:
Mosa.

 

Impulse – Topographie und Schnitt

Selina Walder, Architektin, Flims / Moderation Jean-Daniel Strub, Ethiker, Zürich

Mo 7. März 2022, 19.30 Uhr im Forum und im Livestream

Anne Holtrop, Architekt, Amsterdam und Zürich, musste den Vortrag «Impulse – Between Architecture and Art», der ursprünglich geplant war, leider absagen. Wir versuchen den Anlass im Herbst  nachzuholen. Wir freuen uns, dass wir stattdessen Selina Walder von Nickisch Walder Architekten, Flims, für einen Vortrag und Gespräch mit Jean-Daniel Strub gewinnen konnten.

Einführungsreferat von Selina Walder, anschliessend Gespräch mit Moderator Jean-Daniel Strub

«Architektur ist nie nur ein Objekt – es steht immer in einem Verhältnis zum Erdboden. Von komplett unterirdisch bis über dem Territorium schwebend, gibt es verschiedenste Ansätze, den Bezug zur Erde zu  gestalten. Da wir oft in unebenen Berglandschaften entwerfen und arbeiten, scheint es uns essentiell, besonders hier eine klare Haltung zu definieren. Als Konsequenz wird auch das Arbeiten im Schnitt umso wichtiger. Das Material des gebauten Objekts bestimmt dabei massgeblich die Gestaltung des Übergangs von Objekt zu Umgebung. Nur wenn eine kohärente Umsetzung von materialspezifischen  Eigenschaften, Struktur, Ausdruck und Erdberührung auf allen Ebenen stattfindet, kann Architektur seine Kraft entfalten.»

Selina Walder schloss 2004 ihr Architekturstudium an der Accademia di architettura di Mendrisio bei Valerio Olgiati ab, bei dem sie von 2004 bis 2006 als Assistentin arbeitete. Sie kuratierte 2009/2010 die Ausstellung «DADO– gebaut und bewohnt von Valerio Olgiati und Rudolf Olgiati» im Gelben Haus Flims. Georg Nickisch diplomierte 2005 in Mendrisio bei Peter Zumthor, arbeitete an der Accademia als Assistent des Lehrstuhls von Jonathan Sergison und war Gastdozent an der Haute école d’art et de design in Genf (HEAD). Im Jahr 2007 gründeten sie gemeinsam die Firma Nickisch Walder mit Sitz im bündnerischen Flims. Nickisch Walders Kreationen sind einzigartig und schwer zu reproduzieren – eben radikale Architektur für extreme Landschaften.

Eintritt 10.– / Mitglieder AFO frei

Veranstaltungssponsor:
Helvetia Generalagentur St. Gallen-Appenzell

Einladungskarte März

Bildnachweis: Nickisch Walder