Architektur Forum Ostschweiz

Monatsarchive: September 2014

AFO@Zeughaus Teufen – Meet the editors

werk, bauen + wohnen auf Tournee

Mo 15. September 2014, 19.30 Uhr im Zeughaus Teufen

Wettbew_Parkhotel

werk, bauen + wohnen ist nicht die bekannteste, aber vielleicht die bedeutendste Architekturzeitschrift der Schweiz. Sie hat den Anspruch, über das Schweizer Architekturgeschehen kritisch zu berichten.

An diesem Abend berichten Redaktoren aus erster Hand: Wie funktioniert Architekturkritik in der Schweiz? Wie wird eine Architekturzeitschrift eigentlich konkret gemacht? Wie wird ein Jahrgang konzipiert, wie ein einzelnes Heft? Wie informiert sich die Redaktion selber, und wie wählt sie die Themen und Bauten aus, über die sie berichtet? Kommt die «Provinz» vielleicht systematisch zu kurz? Wie lässt sich das ändern?

Über den Einblick in das Machen einer Zeitschrift hinaus bieten wir die Gelegenheit zu einer Diskussion über Architekturpublizistik und -kritik im Allgemeinen. Und über die Fragen, die Sie in Ihrer Region aktuell beschäftigen.

zeughausteufen.ch

wbw.ch

Museumsnacht – Not Zero and Zilch

Städtische Ausstellung, Installation von Andy Guhl

Sa 6. September 2013, 18–01 Uhr im Forum, mit Barbetrieb

  • Yan jun Andy Guhl walchet_
  • Stills Dez 2013_049_

Andy Guhls Rohstoff ist die Alltagselektronik, er arbeitet mit Bauteilen aus Fernsehern, Lautsprechern, Kameras und ähnlichem. In diesen Dingen steckt viel Design, mithin ästhetisches Potential. Zudem sind diese Bauteile in Stromkreisläufe eingebunden und senden oft elektromagnetische Wellen aus – auch daraus entwickelt Andy Guhl seine Arbeiten. Er kennt das Innenleben seiner Geräte haargenau und setzt diese in unvorgesehene Zusammenhänge, in denen sie ihren Alltagszweck verlieren. Oft resultieren daraus poetische, klingende, leuchtende und bewegliche Installationen, die den vielbeschworenen Zusammenhang von Kunst und Leben an einem unvermuteten Ort herstellen.“ Peter Kraut

Performance von Yan Jun und Andy Guhl,

20 Uhr ca. 20 Min. „Sounds for the Exhibition“
21 Uhr ca. 20 Min. „Not Zero and Zilch“

Ticket 20.– für Eintritt in alle beteiligten Museen und Shuttlebusse
www.museumsnachtsg.ch

Ausstellung: Do 28. August. bis So 21. September 2014
Öffnungszeiten: Di–So, 14–17 Uhr
Vernissage Do 28. August um 18.30 Uhr

Andy Guhl,  visuals und geknackte Alltagselektronik, Musiker und Künstler, St. Gallen andy.guhl.net

Yan Jun, electronics, Musiker / Autor / Poet www.yanjun.org und www.subjam.org

ArchitekTour

Belgien

Do 4. September – So 7. September 2014

MAS_en_Bonapartedok_30-05-2012_13-33-27_k

Vom «hässlichsten Land der Welt» (so der belgische Architekt Renaat Braem) zum baukulturellen Wunderland: Flandern, der niederländischsprachige Teil Belgiens, hat heute eine ungewöhnlich vitale Architekturszene.

Die nach der administrativen Neuordnung in den Neunzigerjahren gebildete flämische Regierung hat eine Atmosphäre des gemeinsamen Aufbruchs geschaffen, die enormen kulturellen Elan freisetzt und architektonische Experimente fördert. Junge Architekten wie 41N4E, dvvt oder Office haben die Chance, eigenwillige, unkonventionelle Projekte zu realisieren.
«Klassiker» von Le Corbusier, Horta und van de Velde stehen ebenso auf unserem Programm wie gerade fertiggestellte Projekte, z.B. das Museum aan de Stroom von Neutelings &Riedijk, Wahrzeichen der Konversion des alten Hafens von Antwerpen in ein Wohn- und Kulturviertel.

Kosten für Mitglieder 1´080 Fr (Nichtmitglieder 1´180 Fr),
inklusive Flug mit Swiss, Hinflug: Do 4. September 2014, 9.05–10.25 Uhr,
Rückflug: So 7. September 2014, 18.45–20 Uhr
3 Übernachtungen mit Frühstück in Hotels in Brüssel, Gent, Antwerpen im DZ (EZ-Zuschlag: 200.–), ÖV, Führungen und Eintritte.

Das Detailprogramm ist in Bearbeitung und wird den Teilnehmern bei der Abreise abgegeben. Teilnehmerzahl min. 18, max. 23 Personen.
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Versicherung und ggf. Reiserücktrittsversicherung sind Sache des Teilnehmers. Änderungen bleiben vorbehalten.
Anmeldung mit vollständigen Angaben (s. Anmeldekarte unten) bis 10. Mai 2014 an info@nulla-f-o.ch oder per Fax an 071 223 49 74

(V)ermitteln – Mens, Material, Medium, Mensch

Diskussion mit Gioni Signorell, Architekt, Chur, Felix Lehner, Kunstgiesser, St.Gallen, Florian Graf, Kunstschaffender/ Architekt, Moderation Rahel Hartmann Schweizer

Mo 1. September 2014, 19.30 Uhr im Forum

  • Florian Graf_Ghost_Light_House_2012_
  • Gioni_Signorell_Abtrennung_der_Krypta_Chur_2005_2008-

In den Natur- und den Ingenieurwissenschaften hat sich das Experiment im 20. Jahrhundert als Mittel für die Erforschung und Beherrschung des Raums etabliert. In der Architektur hingegen traut man ihm nur bedingt über den Weg. Man neigt dazu, mit «experimenteller Architektur» utopische Vorstellungen zu assoziieren oder sie als zu künstlerisch motiviert und daher als unwissenschaftlich zu verunglimpfen.
Die Skepsis weicht indes zusehends: Es wächst das Interesse an Experimenten an der Schnittstelle zwischen Kunst und Architektur im selben Mass, wie die Methoden der Wissenschaft als „Golem der Forschung“ (Harry Collins, Trevor J. Pinch) hinterfragt werden.
Die Wechselwirkung zwischen Architektur und Kunst loten der Architekt Gioni Signorell, der Kunstgiesser Felix Lehner und der Künstler Florian Graf aus. Signorell, der sich am Transparenzbegriff von Colin Rowe und Robert Slutzky orientiert, setzt die Kunst als räumliche Schnittstelle seiner Architekturen ein. Graf, dem der Versuch im Sinne von Michel de Montaignes’ Essayistik Vorbild ist, übersetzt das Gedankenexperiment in eine Gestalt, die wiederum durch den Betrachtenden geformt wird. Und Felix Lehner operiert intermediär zwischen Beiden: Er materialisiert den Plan im Kopf bzw. auf dem Papier.

www.floriangraf.ch
www.kunstgiesserei.ch

Eintritt 10.–/ Mitglieder gratis

Einladungskarte September