Architektur Forum Ostschweiz

Monatsarchive: März 2014

Architektur im Film: J. L. Sert / A Nomadic Dream

Einführung Hugo Dworzak, Hochschuldozent, Institutsleiter, Lustenau

Di 18. März 2014, 20 Uhr im Kinok

04_Sert_Film

This is the story of a talented architect, city planner and contemporary of Miró, Calder and Picasso and his indelible impact on the course of American architecture. Dean of the Harvard Graduate School of Design from 1953 to 1969, Josep Lluís Sert fled Spain during the Civil War, and immigrated to the United States where he lived for almost 40 years. The documentary explores his life and work beginning in 1926 (when he received his degree in Architecture at the Universitat de Barcelona) until his death in 1983. Josep Lluís Sert / A Nomadic Dream examines the life of a complex man who was able to rebuild his own career in the United States away from his own land.

Pablo Bujosa Rodríguez E, 2013, E / e 72’
www.jlsertfilm.com

Weitere Vorführungen: So 23. März 11 Uhr, Fr 28. März 17.30 Uhr
Eintritt 15.– / Mitglieder AFO 10.–
Reservation: T 071 245 80 72, www.kinok.ch
Veranstaltungssponsoren: domus, Knoll

Einladungskarte März

Aufspüren – Es war einmal …
die Architekturvermittlung

Peter Staub, Professor, Vaduz

Mo 3. März 2014, 19.30 Uhr im Forum

Peter Staub

Das Studium der Architektur sowie auch Architekturwettbewerbe entsprechen zum grössten Teil einer Trockenübung. Repräsentationen von fiktiven Architekturen werden diskutiert und kritisiert, als ob sie tatsächlich schon gebaut wären. Dabei rückt die Darstellung und Erzählkraft der Projekte – die Narrative – ins Zentrum der Aufmerksamkeit, denn sie trägt viel sowohl zum Innovationspotential als auch zu einer erfolgreichen Kommunikation einer Idee einer Architektur bei. Eine Narrative ist in der Architekturdarstellung von doppelter Relevanz: einerseits müssen komplexe räumliche Zusammenhänge visuell kommuniziert werden und andererseits handelt es sich bei der Architektur um Raumabfolgen, welche erst durch Bewegung wahrgenommen werden können.
Um eine solche sowie eine räumliche Erfahrung über mehrere Sinne bereits im Entwurf zu ermöglichen benötigt es experimenteller, hybrider Gestaltungs- und Vermittlungsmethoden. Wie solche entstehen und welche Rolle sie im Entwurf einnehmen können, versucht der Vortrag von Peter Staub in Form einer Reise durch die Dimensionen aufzuzeigen.
Peter Staub ist Assoziierter Professor für Architektur und Visuelle Kultur an der Universität Liechtenstein. Er lehrt und forscht an den Schnittstellen zwischen Kunst, Architektur und Architekturvermittlung.

www.uni.li/peter.staub
Eintritt 10.– / Mitglieder gratis

Einladungskarte März