Architektur Forum Ostschweiz

Monatsarchive: März 2013

Innenentwicklung

Verdichtung als Herausforderung

Drei Themenabende initiiert vom Stadtplanungsamt St. Gallen
Mo 18./ 25. März und 29. April 2013 um 19.30 Uhr im Forum

Verdichtung St. Gallen

Grundlagen und Strategien der Innenentwicklung

Eine Einführung
Mo 18 .März 2013, 19.30 Uhr im Forum
Begrüssung: Patrizia Adam, Stadträtin, Direktorin Bau und Planung, Stadt St.Gallen

Was heisst städtische Dichte für die Schweiz
Thomas K. Keller, Architekt, St.Gallen

Potenziale für eine Siedlungsentwicklung nach Innen, Raum+
Bernd Scholl, Professor für Raumentwicklung, ETH Zürich, Innenentwicklung in der Stadt St.Gallen,

Analysen und Strategien
Helen Bisang, Leiterin Stadtplanungsamt St.Gallen

Dichte Heimat
Hans-Georg Bächtold, Geschäftsführer des SIA, Zürich

Städtebauliche Tools und Herangehensweisen

Podiumsdiskussion
Mo 25. März 2013, 19.30 Uhr  im Forum
Moderation: Ueli Strauss-Gallmann, Kantonsplaner St.Gallen

Dichtebox, Werkzeugkasten Innenentwicklung
Beat Suter, Geschäftsleiter Metron Raumentwicklung AG

Smart Density – verdichtetes Bauen mit Holz
Ulrike Sturm, Leiterin Fokus Living Context, CC Typologie & Planung in Architektur, Hochschule Luzern

Metrozone als urbaner Möglichkeitsraum
Michael Koch, Professor für Städtebau und Quartierplanung HCU Hamburg, yellow z Zürich

Grenzen der Innenentwicklung

Kulturelle, wirtschaftliche und soziale Aspekte
Fr 29. April 2103, 19.30 Uhr im Forum
Reflexionsreferat und Fragerunde:
Thomas Hasler, Architekt, Frauenfeld/ Lehrstuhl Hochbau TU Wien

Hochhäuser kontra Kirchtürme – die Sicht der Denkmalpflege zur Verdichtungsdebatte
Niklaus Ledergerber, Denkmalpfleger Stadt St.Gallen

Arbeitsort – Wohnort – Begegnungsort –Nachhaltige Arealentwicklung am Beispiel von Greencity Zürich
Jürgen Friedrichs, Leiter Immobilienentwicklung Zürich, Losinger Marazzi AG

Städtische Dichte und urbane Qualität
Christian Schmid, Soziologie, Department Architektur, ETH Zürich

www.stadt.sg.ch

Einladung Verdichtung

Architektur im Film – Xmas Meier

Einführung Sylvia Claus, Leiterin des MAS ETH gta / Kuratorin, Zürich

Di 12. März 2013 20.00 Uhr
Weitere Vorführungen: So 17. März 13.30 Uhr, Mi 27. März 17.30 Uhr

  • Xmas_Meier_1_k
  • Xmas_Meier_2_k

Regie: Ila Bêka & Louise Lemoine, F 2011, 52 min, I/e.
Der Film Xmas Meier untersucht die Auswirkung zeitgenössischer Architektur auf den Alltag von Menschen und beschreibt, wie eine neue Kirche, 2003 von Richard Meier geplant, das Leben der Bewohner des römischen Tor Tre Teste Viertels verändert hat, indem es dieses aus seiner Anonymität in den internationalen Fokus rückte. Bewohner der Gegend, die während der Weihnachtszeit gefilmt wurden, sprechen darüber, wie das neue architektonische Wahrzeichen ihr Leben verändert hat. Ein vielschichtiges und gegensätzliches Portrait über die neue Identität des Stadtviertels.

www.living-architectures.com
Trailer ansehen
mehr zu Sylvia Claus

Eintritt 15.–/Mitglieder AFO 10.–
Reservation 071 245 80 72, www.kinok.ch
Veranstaltungssponsoren: Domus, Fluora, B&B Italia

Einladungskarte März

Kunst im Forum – Wash Away Dirt The Elucidation

Michael Bodenmann & Barbara Signer

Vernissage Do 7. März 2013, 18.30 Uhr im Forum
Ausstellung 8. bis 31. März, Di – So 14 bis 17 Uhr

BodenmannSigner-AFO

In ihrer ersten kollaborativen Einzelausstellung präsentieren Michael Bodenmann und Barbara Signer eine Sammlung persönlicher und imaginierter Souvenirs zwischen Alltag und Exotik. Fotografie, Grafik, Objet trouvé und Installation treten in Dialog und schaffen ein Spannungsverhältnis zwischen vergangener und potenzieller Erfahrung.

Einladungskarte März

Beton – Architekturen

Raphael Zuber, Architekt, Chur

Mo 4. März 2013, 19.30 Uhr im Forum

Zuber_Grono_Aussenansicht_1_k

Prinzipiell habe ich keine Vorliebe für ein bestimmtes Material. Was mir am Material Beton besonders gefällt ist die Tatsache, dass Beton gegossen wird. Ein Ding aus Beton ist immer ein Ding, ohne Verbindungen zwischen Einzelteilen. Ausserdem ist Beton in Kombination mit Stahl als Armierung sowohl auf Druck wie auch auf Zug in alle Richtungen beanspruchbar. Diese beiden Qualitäten machen Beton in der Architektur zu einem Material mit fast uneingeschränkten Möglichkeiten.

Raphael Zuber studierte bis 2001 Architektur an der ETH Zürich. 2003 eröffnet er sein eigenes Büro in Chur. Sein erstes Gebäude ist das Schulhaus Grono, welches im Sommer 2011 fertiggestellt wurde. Unter seinen wichtigsten Projekten sind das Ethnographische Museum Neuchâtel, das Bürogebäude in Monte Carasso und die Abdankungshalle in Steinhausen. Seine Artikel und Projekte sind in verschiedenen Zeitschriften publiziert, unter anderen in Abitare, archithese und The Architectural Review. Raphael Zuber lehrte an der Accademia di Architettura di Mendrisio, der Berner Fachhochschule, der Cornell University, Ithaca, New York und an der ETH Zürich.
www.raphaelzuber.com

Einladungskarte März