Architektur Forum Ostschweiz

← Zurück

Wohnen – Wohnen und Freiraum

Stefan Rotzler, Landschaftsarchitekt, Zürich/ Ulf Jacob, Soziologe der Landschaft, Berlin / Paul Bauer, Leiter Planung und Beratung Grün Stadt Zürich / Moderation Jean-Daniel Strub, Ethiker, Zürich

Mo 7. Mai 2018, 19.30 Uhr im Forum

„If the edge fails the space does not work“
Christopher Alexander

Im Wohnumfeld reiben sich private, gemeinschaftliche und öffentliche Interessen. Ihre unterschiedlichen Spielregeln und Anspruchsprofile führen häufig zu Konflikten. Damit die Koexistenz der Sphären möglich ist, sind klare Spielregeln und eine sorgfältige Gestaltung unumgänglich.

Aldo van Eyck hat von Schwellen und Übergängen mehr als von Grenzen zwischen privat gemeinschaftlich und öffentlich gesprochen und ein gestalterisches Vokabular für sie entwickelt: Stufen, Terrassen, Höhenversätze, Pflanzungen, Hecken, grüne Filter, Palisaden etc. Um als Schwellen zu funktionieren, müssen sie erkennbar und erlebbar sein. Aber auch durchlässig und osmotisch.

Im Zuge der Digitalisierung verändert sich unser Raumempfinden derzeit grundlegend: Realer Raum rückt weg, verkommt zur Oberfläche, verliert vielleicht an Bedeutung. Oder ist das Gegenteil der Fall? Auch das vehemente Vordringen von Privatem in den öffentlichen Bereich -wie es z.B. durch soziale Medien permanent erfolgt – verändert wahrscheinlich unser Raumempfinden: Privat kommt ja von lateinisch privare, was übersetzt rauben bedeutet…

Müssen die Karten im Verteilkampf um den enger werdenden Raum neu gemischt werden?

Bildnachweis: Stefan Rotzler, Gockhausen

Eintritt 10.– / Mitglieder gratis