Architektur Forum Ostschweiz

Wohnen

Das Wohnen berührt den innersten Kern des Bauens: Es beginnt mit dem ersten Fell, das sich  unsere Vorfahren um die Schultern geworfen hatten und führt bis zu den drängenden Fragen der heutigen Zeit. Das Wohnen ist Ausdruck einer Identität – nicht nur im Sinne einer Zugehörigkeit zu einer Region, sondern auch der Ausdruck einer gesellschaftlichen Vision. Und diese Visionen sind vielfältig: Wie leben Patchworkfamilien? Wie lässt sich ein Generationen-Wohnprojekt  verwirklichen? Welche Wohnformen brauchen Menschen in der dritten Lebensphase? Die Business-Nomaden, die als Berater ihren Aufträgen um die ganze Welt folgen? Eine Vielfalt von Lebensentwürfen, die sich aber kaum in der Wohnung ausdrückt: Auf dem Markt dominieren  Familienwohnungen mit konventionell geschnittenen Grundrissen.
Auf Ebene der Raumplanung ist das Wohnen ebenfalls ein heiss diskutiertes Thema. Mit  zunehmender Verdichtung – und dem wachsenden Dichtestress – fällt dem Aussenraum eine zentrale Rolle zu. In ihm treffen Fragen der Verdichtung, der funktionalen Trennung und des Landschaftsraums aufeinander. Die Entwicklung der Siedlungen und ihrer Ränder bringt zentrale Aspekte im Verhältnis zwischen bebautem und unbebautem Raum auf den Punkt und auch für den  Städtebau birgt das Wohnen zentrale Anhaltspunkte.
Im Wohnen äussert sich vieles, das sowohl uns Baufachleute als auch die Gesellschaft betrifft: Im  eigenen Heim zeigen sich Geschmack und Individualität, es bietet Geborgenheit und Identität. Diesen grundsätzlichen Fragen geht das Architektur Forum 2018 nach.

Der mittlerweile etablierte Montagabend wird in einem neuen Format erscheinen. Das Thema  «Wohnen» wird in seine Teile zerlegt und aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Im  Anschluss zu einem themengebundenen Fachreferat wird jeweils eine Diskussion mit Gästen aus  den Bereichen Soziologie, Philosophie, Kunst, Politik oder Wirtschaft geführt. Für die  Moderation konnten wir Frau Dr. Barbara Bleisch und Herrn Dr. Jean-Daniel Strub gewinnen.
Die einzelnen Slots werden über das Jahr hinweg durch einen Autor dokumentiert, mit Essays  der Moderatoren ergänzt und in der Edition «AFO 2018» als Broschüre gebunden.

Moderationen

Barbara Bleisch, Philosophin, Zürich
Barbara Bleisch hat in Zürich, Basel und Tübingen Philosophie, Germanistik und  Religionswissenschaften studiert und zu Fragen der globalen Gerechtigkeit am Ethik-Zentrum der Universität Zürich promoviert. Sie moderiert die «Sternstunde Philosophie» bei Schweizer  Radio und Fernsehen SRF und ist Kolumnistin beim «Philosophie Magazin» in Berlin. Bleisch ist ausserdem Dozentin für Ethik in den «Advanced Studies of Applied Ethics» am Ethik-Zentrum der Universität Zürich sowie im Studiengang «Philosophie und Management» an der  Universität Luzern. Zu ihren jüngsten Publikationen gehören «Familiäre Pflichten» (Frankfurt a. M. 2015) und «Ethische Entscheidungsfindung» (Zürich 2014).

Jean-Daniel Strub, Ethiker, Zürich
Jean-Daniel Strub ist Projektleiter im Bereich Wissenschaftspolitik beim Rat der  Eidgenössischen Technischen Hochschulen und führt als Gesellschafter sein eigenes Büro Brauer & Strub | Medizin Ethik Politik. In dieser Funktion ist er regelmässig als Moderator im  Einsatz. Ausserdem moderiert er regelmässig Podien im Rahmen von politischen Anlässen im Grossraum Zürich, wozu wiederholt auch Veranstaltungen zu städtebaulichen und  raumplanerischen Fragen gehören.